www.suedafrika.iwagner-reisen.de
www.suedafrika.iwagner-reisen.de
Sprachkurs in Südafrika
Neue Navigation

18.9.12 Bergville – Coffee Bay

Südafrikaner

Was für eine Fahrt! Das Navi gab an, dass wir für die 640 km neun Stunden brauchen würden. Am Ende waren es zwölf Stunden. Gleich am Morgen ging es von den Drakensbergen los nach Coffee Bay an der Wild Coast. Sobald wir auf der R56 fuhren, schlängelte sich die Straße in engen Kurven über sanfte Hügelketten in sattem Grün – und das 200 km lang. In der Ferne erhoben sich Reihen von Bergen, die sich im gleisenden Sonnenlicht in verschiedenen Blautönen gegen den Horizont abhoben.

Auf der N2, einer nationalen Autobahn, wurde die Straße zwar weniger kurvenreich, aber dafür standen wir an mehreren Baustellen im Stau, da der gesamte Verkehr über nur eine Fahrbahn geleitet wurde. Als wir kurz nach Mount Ayliff einen der höchsten Punkte dieser Fahrt passierten, tauchte die untergehende Sonne den Himmel in zarte Pastellfarben und das unter uns liegende Meer aus Hügeln in kräftiges Blau. Bald darauf erfuhren wir am eigenen Leib, warum man in der Transkei nicht im Dunkeln fährt. Erst setzte so dichter Nebel ein, dass man die Fahrbahn kaum sah, dann kamen die Schlaglöcher – teilweise so groß und in solcher Häufigkeit, dass man nur im Schneckentempo darüber fahren konnte, und zu guter Letzt kam ein Gewitter auf, bei dem die Blitze den Himmel für Sekunden taghell erleuchteten. Ein Naturspektakel, das man gesehen haben muss, aber nicht gerade wenn man versucht, Schlaglöchern auszuweichen.

Nächster Tag: 19.9.12 – Coffee Bay

Alexandra S.

Konnte nicht auf Datenbank verbinden... Couldn't connect to Database...